Derzeit kann man eigentlich keinem dazu raten in Immobilien zu investieren, denn die Preise sind überhitzt und so manche Schrottimmobilie verkauft sich jetzt „wie von Alleine“. Es ist Vorsicht geboten, denn gerade in solchen überhitzten Zeiten werden dann Geschäfte gemacht, die man zu einem späteren Zeitpunkt dann bereut. Grundsätzlich empfehlen wir jedem sich den Erwerb einer Immobilie, vor allem zur Eigennutzung, genau zu überlegen. Mit einer Immobilie bindet man sich auf eine lange Zeit, ohne zu wissen, ob man den Preis den man gezahlt hat, bei einem späteren Verkauf auch wieder erzielt werden kann. Neben einem erhofften Gewinn kann dann manchmal nur ein „trauriger und ihr Existenz gefährdender Verlust“ übrig. Auch bei dem Erwerb einer Immobilie ur Kapitalanlage immer aufpassen, wer der Anbieter ist. Ganz besonders dann, wenn es um eine Sanierungsimmobilie (Denkmalschutzimmobilie) geht. Hier ist die Qualität der durchgeführten Sanierung immer wichtig. Das in Bezug auf Folgekosten in der Instandhaltung. Erwerben Sie solche Sanierungsimmobilien nur dann, wenn die Sanierung „Tüv bau begleitend“ durchgeführt wird. Von allen anderen Sanierungsimmobilien absolut die Finger weg. Glauben Sie auch nicht Mietversprechungen des Verkäufers. Schauen Sie immer in den ortsüblichen Mietspiegel „ob die Miete überhaupt realistisch ist für die Lage“. Kaufen Sie, wenn möglich immer beim Bauträger direkt, vermeiden Sie den Erwerb über einen Strukturvertrieb. Dieser bekommt oft 15% Provision. Geld das Sie bezahlen müssen.

Redaktion diebewertung.de, Thomas Bremer, Jordanstraße 12, 04177 Leipzig